Login
Unsere Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung zu erleichtern. x
  • Login
  • Registrieren

Schweißtechnik: MIG MAG Schweißen mit STAHLWERK Kombi Schweißgerät

Artikel 1 VON 11
Zoom

MIG MAG 200 DC WIG / MMA

Art. Nr.: 1221
STAHLWERK
3 in 1 Kombi Schutzgasschweißanlage mit einfacher Handhabung:
- MIG MAG Inverter mit 200 Ampere,
- Gleichstrom WIG Schweißen,
- MMA /ARC-Elektroden-Handschweißen
Inkl. MIG/MAG und WIG Schlauchpaket,
Masse -und Schweißkabel,
MIG-MAG Zubehörset

/statt 748,51 €

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Artikel auf Lager Lieferzeit: 3 - 5 Tage
Mehr Information unter Lieferbedingungen

3 in 1 Kombi Schutzgasschweißanlage.
Überzeugung durch einfache Bedienung und Handhabung.
Optimale Schweißeigenschaften mit umfangreiche Einstellmöglichkeiten.

Einstellbare Funktionen und wichtige Geräteelemente:

DC WIG Schweißen - Gleichstrom.
Für nicht und niedrig legierte Stähle, Edelstahl, Kupfer, Messing etc.
MIG/MAG-Schweißgeräte werden für das Metallschutzgasschweißen eingesetzt, bei dem ein Schutz- oder Mischgas die Schweißnaht vor den schädlichen Einflüssen der Oxidation schützt. Eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit, geringer Verzug und saubere Nähte, welche nur geringe Nacharbeiten erfordern, machen MIGMAG-Schweißgeräte besonders effizient und wirtschaftlich rentabel.
Drahtzufuhrgeschwindigkeit Stufenschalter. Drahtvorschubgeschwindigkeit kann in 2 stufen unterteilt werden, durch Betätigung von „Hase“ für schneller oder „Schildkröte“ für langsamer.
MIG/MAG - Leistungsteil hat eine stufenlos einstellbare Drossel (Induktivität). Diese Drossel glättet den Schweißstrom und verändert die Stromanstiegsgeschwindigkeit, damit die Schweißnahtqualität und Präzision verbessert wird.
WIG (Wolfram-Inert-Gas) - Schweißverfahren mit vielen Vorteilen: einfache Handhabung, gute Beherrschbarkeit des Lichtbogens, schmale Schweißzone, spritzerfreie Lichtbogen, saubere Schweißnähte ....
HF Zündung - Hochfrequenz-Lichtbogenzündung (HF) bei WIG - WIG High Frequency.
Berührungsloses Zünden. Reproduzierbare Schweißergebnisse durch HF-Zündung und gleichbleibender Schweißparameter beim Start.
Gasnachlauf (Gasnachströmzeit): Wichtig um die Schweißnaht vor Luftzufuhr zu schützen und die Gasatmosphäre zu schaffen. Schont die Wolframelektrode vor zu hohem Verschleiß und schützt die Schweißnaht vor Oxidation.
MMA = Elektroden-Handschweißen, E-Hand, ARC MMA / E-Hand - Elektrodenhandschweißen kann unter nahezu allen Bedingungen eingesetzt werden und daher kann man das MMA-Schweißen als ein universelles Verfahren in der Schweißindustrie bezeichnen.
Anti-Stick-Funktion verhindert das Klebenbleiben der Stabelektrode.
Im Falle eines Festklebens der Elektrode am Werkstück wird der Schweißstrom abgeschaltet.
ARC Force - Mit Sprühlichtbogen, auch ARC Force genannt, lässt sich die Lichtbogenweite regulieren.
Hotstart - Automatische Spannungserhöhung beim Start für bessere Schweißergebnisse.
Bei all unseren Geräten vertrauen wir auf die MOSFET Technologie von Toshiba, deren innovativen Lösungen, neue Maßstäbe in der Schweißtechnik setzten.
 Schnell abkühlender Ventilator ermöglicht eine Ausschöpfung maximaler Leistung und erhöht eine Einschaltdauer (ED) des Gerätes.
Überhitzungsschutz (O.C. - Overheating Control).
Überhitzungsschutz springt ein sobald das Gerät überlastet ist. Eine gelbe Kontrollleuchte schaltet sich ein und erlischt, sobald das Gerät wieder abgekühlt ist.
Das Schweißgerät wird direkt am Einphasen-Wechselstromnetz (AC) 230 V (+-15%),
50/60 Hz betrieben.
Der Einphasenwechselstrom soll im Haushalt mit einer Sicherung von 16 A abgesichert sein.

Profigerät für den täglichen Einsatz
zum MIG/MAG, DC WIG oder MMA Schweißen

Leistung
- MIG/MAG, WIG und MMA einstellbar zwischen 10-200 A.

DC-Schweißgerät
Für nicht- und niedrig legierte Stähle, Edelstahl, Kupfer, Messing etc.
Nicht für Leichtmetalle wie z.B. Aluminium geeignet (kein AC).

Gasgekühlt
Schlauchpaket Gas.- Luftgekühlt.

Hervorragende Qualität durch volldigitale Inverter-Technologie
Das Schweißgerät MIG/MAG 200 verfügt über die modernste Inverter- Technologie MOSFET (Toshiba). Die daraus resultierenden speziellen Eigenschaften wie hohe Geschwindigkeit und Präzision der Steuerung verleihen den Geräten ihre ausgezeichnete Qualität beim Schweißen und Schneiden.

MIG/MAG - Schweißen mit Schutzgas
Das teilmechanische Metallschutzgasschweißen (MSG), wahlweise als MIG (Metallschweißen mit inerten Gasen, EN ISO 4063: Prozess 131) oder MAG-Schweißen (Metallschweißen mit aktiven, also reaktionsfähigen Gasen, EN ISO 4063: Prozess 135), ist ein Lichtbogenschweißverfahren, bei dem der abschmelzende Schweißdraht von einem Motor mit veränderbarer Geschwindigkeit kontinuierlich nachgeführt wird. Die gebräuchlichen Schweißdrahtdurchmesser liegen zwischen 0,8 und 1,2 mm (seltener 1,6 mm). Gleichzeitig mit dem Drahtvorschub wird der Schweißstelle über eine Düse das Schutz- oder Mischgas mit ca. 10 l/min (Faustformel: Schutzgas-Volumenstrom 10 l/min pro mm Schweißdrahtdurchmesser) zugeführt. Dieses Gas schützt das flüssige Metall unter dem Lichtbogen vor Oxidation, welche die Schweißnaht schwächen würde. Beim Metallaktivgasschweißen (MAG) wird entweder mit reinem CO2 oder einem Mischgas aus Argon und geringen Anteilen CO2 und O2 (Corgon) gearbeitet. Je nach ihrer Zusammensetzung kann der Schweißprozess (Einbrand, Tropfengröße, Spritzerverluste) aktiv beeinflusst werden; beim Metallinertgasschweißen (MIG) wird als Edelgas Argon, seltener auch das teure Edelgas Helium, verwendet. Das MAG-Verfahren wird in erster Linie bei Stählen eingesetzt, das MIG-Verfahren bevorzugt bei NE-Metallen.

WIG Schweißen
Das Schweißen mit WIG ist bei allen schmelzschweißbaren Metallen anwendbar. Im Wigbrenner wird eine Wolframelektrode eingesetzt, es wird je nach Material ein Schweißzusatzwerkstoff benötigt. Beim WIG schweißen brennt der Lichtbogen zwischen einer nicht abschmelzbaren Wolframelektrode und dem Grundwerkstoff. Zum Schutz von Wolframelektrode und Schmelzbad sind Gase wie Argon oder Helium bzw. Gasgemische mit nicht oxidierenden Komponenten notwendig.

MMA/ARC - Elektroden Handschweißen
Der große Vorteil beim Elektroschweißen liegt darin, dass die Materialien nicht vorgewärmt werden müssen und direkt an der gewünschten Positionen verschweißt werden können. Auch lassen sich Werkstücke unterschiedlicher Stärke problemlos miteinander verbinden. So kann beispielsweise ein 10 x 10 mm Vierkantstahl mit einem 3 mm Blech verschweißt werden. In der Praxis kommen derartige Verbindungen ständig vor, beispielsweise beim Bau eines Geländers, bei der Anfertigung eines Zaunes oder bei der Reparatur von Landmaschinen, wo oft schwere U-Profile mit dünneren Teilen zu verschweißen sind. Das breiteste Anwendungsgebiet von Elektrodenschweißgeräten liegt natürlich in der Industrie, im Handwerk, beim Heimwerker und im Bau.

Inverter-Schweißgerät
Der Schweißinverter ist eine elektronische Schweißstromquelle. Inverter-Schweißgeräte werden für alle Lichtbogenschweißverfahren wie Elektroden-, MIG/MAG-, Plasma- und WIG/TIG-Schweißen gebaut. Die Geräte werden je nach Leistung ein- oder dreiphasig an das Stromnetz angeschlossen. Das Grundprinzip eines Inverters entspricht einem Schaltnetzteil. Die Netzspannung wird zuerst gleichgerichtet, mit Hilfe von Leistungshalbleitern mit einer Frequenz zwischen 20 kHz und 150 kHz zerhackt und über einen relativ kleinen Transformator auf eine geringere Spannung transformiert. Anschließend muss der Schweißstrom mit Hilfe geeigneter Dioden gleichgerichtet werden. Die Baugröße von Transformatoren gleicher Leistung ist ca. umgekehrt proportional zu ihrer Arbeitsfrequenz, d. h. je höher die Frequenz, desto kleiner und leichter kann der Transformator und das gesamte Schweißgerät gebaut werden. Der Wirkungsgrad von Inverter-Schweißgeräten ist besser als der anderer Schweißstromquellen. Durch die höhere Arbeitsfrequenz können stark dynamische Schweißprozesse deutlich besser geregelt werden.

Die Steuerungstechnik passt für verschiedene
Anwendungen und verbessert erheblich die Schweißleistung.

MIG/MAG
MIG/MAG-Schweißgerät arbeitet mit einem abschmelzenden Schweißdraht, der mithilfe eines Motors kontinuierlich nachgeführt wird. Um die Schubgeschwindigkeit anzupassen, kann die Menge an abschmelzendem Zusatzwerkstoff vom Anwender variabel eingestellt werden. Beim MIG-Schweißen kommen zum Einsatz inerte, nicht reaktionsfähige Gase, und beim MAG-Schweißen werden aktive Gase verwendet.

Schweißspannungsregler
Schweißspannungsregler einstellbar zwischen 14 V - 26 V Mit der Schweißspannung wird die Einbringung (Einbrand) des Schweißdrahtes in das zu Schweißende Material geregelt.

Drahtzufuhrgeschwindigkeit Stufenschalter
Es erfolgt eine automatische Geschwindigkeitsanpassung mit der Veränderung des Schweißstroms. Diese kann nochmal in 2 stufen unterteilt werden, durch Betätigung von „Hase“ für schneller oder „Schildkröte“ für langsamer.
Mit der Regelung der Drahtfördergeschwindigkeit kann man einen Lichtbogen mittlerer Länge einregeln. Bei einer Erhöhung der Drahtfördergeschwindigkeit wird der Lichtbogen kürzer. Die Folge ist, dass auch der Widerstand im Schweißstromkreis abnimmt und die Stromstärke sich im gleichen Verhältnis erhöht. Beim Verringern der Drahtfördergeschwindigkeit wird der Lichtbogen länger. Der Widerstand im Schweißstromkreis nimmt dadurch zu und führt zu einer Verminderung der Stromstärke.

Induktivität
Zur Durchführung des MIG/MAG-Schweißens werden Gleichstromquellen genutzt, die eine bestimmte einstellbare Induktivität oder Stromanstiegsgeschwindigkeit mit definierter Stromobergrenze aufweisen. Beim Schweißen mittels Kurzlichbogen, wo der Zusatzwerkstoff tropfenförmig unter Kurzschlüssen übertragen wird, muss die Stromanstiegsgeschwindigkeit und Stromhöhe begrenz sein, um einerseits gut zünden zu können und anderseits einen stabilen Werkstoffübergang durch die stromglättende Wirkung zu errechen. Das bedeutet, dass im Bereich geringer elektrischer Schweißleistungen die Induktivität relativ hoch sein muss. Sie darf jedoch nicht zu hoch sein, weil sich sonst bei an sich guter Nahtausbildung das Zünden verschlechtert. Sie darf aber auch nicht niedrig eingestellt werden, weil sich der Werkstoffübergang und die Nahtausbildung verschlechtern. Im Bereich hoher Schweissleistungen soll deshalb die Induktivität relativ gering sein. Die Induktivität (Drossel) verringert den Stromanstieg, was dazu führen kann, dass keine Tropfenablösung durch den Impuls mehr möglich ist. Ohne Drossel würde der Strom im Kurzschluß sehr schnell ansteigen bis zur maximalen Leistungsgrenze der Stromquelle und durch die extreme Widerstandserwärmung an der Kurzschlussstelle zu Schweißspritzern führen.

DC
DC direct current (deutsch: Gleichstrom).
- Für nicht- und niedrig legierte Stähle, Edelstahl, Kupfer, Messing etc.
- Nicht für Leichtmetalle wie z.B. Aluminium geeignet (kein AC).

Bedienfeld

WIG (Wolfram-Inert-Gas) ist eines der wichtigsten Schweißverfahren für
die Verarbeitung von hochlegierten Stählen und sämtlichen Nichteisenmetallen.

HF Zündung
Hochfrequenz-Lichtbogenzündung (HF) bei WIG.
Qualitativ hochwertige Zündung ohne Risiko einer Verschmutzung von Ausgangsmaterial oder Elektrodenspitze.
Eine Hochfrequenzentladung durchschlägt die Luftstrecke zwischen der Elektrode und dem Werkstück, ein direkter Kontakt zwischen der Wolframelektrode und dem Werkstück besteht nicht. Die Wolframelektrode berührt das Werkstück nicht - somit wird diese geschont und die Naht ist keinen Wolframeinflüssen ausgesetzt. Berührungsloses Zünden arbeitet in unterschiedlichen Arbeitskonfigurationen mit hoher Zuverlässigkeit.

Gasnachlauf
Einstellbar zwischen 0 - 10 s. Schont die Wolframelektrode vor zu hohem Verschleiß und schützt die Schweißnaht vor Oxidation.
Wichtig um die Schweißnaht vor Luftzufuhr zu schützen und die Gasatmosphäre zu schaffen.


Alle unsere WIG-Schweißmaschinen sind auch für das MMA / E-Hand Schweißen geeignet.

Anti-Stick
Kurz vor dem Kurzschluss gibt die Anlage den eingestellten Maximalstrom ab, was das Festkleben und Ausglühen der Elektrode verhindert. Im Falle eines Festklebens der Elektrode am Werkstück wird der Schweißstrom abgeschaltet. Die Elektrode glüht nicht aus und lässt sich leicht vom Werkstück ablösen.

ARC Force
Mit Sprühlichtbogen, auch ARC Force genannt, lässt sich die Lichtbogenweite regulieren.

Hotstart
Verhindert, durch kurzfristige Überlagerung des eingestellten Schweißstromes, das Klebenbleiben der Stabelektrode und wärmt den Schweißnahtanfang schneller auf.


Überhitzungsschutz
Überhitzungsschutz springt ein, sobald das Gerät überlastet ist. Eine gelbe Kontrollleuchte schaltet sich ein und erlischt, sobald das Gerät wieder abgekühlt ist.

Ausgangsstrom MIG MAG, WIG, MMA

10-200 A

Einschaltdauer MIG MAG

35% bei 200 A

Einschaltdauer WIG, MMA

60% bei 200 A / 100% bei 150 A

Leerlaufspannung

56 V

Schutzart

IP21

Isolationsklasse

F

Netzspannung

230 V AC (+-15%) / 1 ~ (einphasig)

Netzfrequenz

50/60 Hz

Netzsicherung (Träge)

1 x 16 A

Maximaler Eingangsstrom

27 A

Maximale Anschlussleistung

6,8 kVA~

Empfohlene Generatorleistung

> 8 kVA / 1 ~

Gewicht

14,5 kg

Maße L x B x H (mm)

460 x 200 x 420

Netzanschluss

SchuKo-Bauart CEE 7/7

Normen

IEC 60 974-1 ; CE


Hinweis: Bitte beachten Sie, dass bei unserer Maschine MIG MAG WIG MMA 200 nur Drahtrollen bis max. 5 kg zu verwenden sind!

Das Gerät STAHLWERK MIG MAG 200 mit DC WIG & MMA

MIG MAG Schlauchpaket 3 Meter
MIG MAG Zubehör-Set 6-teilig:
- 4 MIG MAG Stromdüsen
- 1 MIG MAG Gasdüse
- 1 Montageschlüssel

Profi WIG-Schlauchpaket "WP-26" 4,5 Meter.
WIG TIG Zubehör-Set 15-teilig:
- 4 Gasdüsen. Größen: 4, 5, 6, 7.
- 4 Spannhülsen. Größe 1,6 und 2,4.
- 4 Spannhülsengehäuse. Größe 1,6 und 2,4.
- Brennerkappe - jeweils eine kurze und eine lange.
- Eine universelle Wolframelektrode.

  • Verbindungsschlauch 3 Meter.
  • Massekabel 3 Meter.
  • Schweisskabel mit Elektrodenhalter 3 Meter.
  • AGETARE Werbeagentur Bonn
    * inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten